Calisthenics

Calisthenics, ein Begriff der für viele schwer auszusprechen ist und bei dem man oft keine Idee hat was sich dahinter verbirgt. Da man nicht erwarten kann, dass der Normalbürger griechisch versteht hilft oft das Synonym Street Workout oder die etwas längere Phrase, "Übungen mit dem eigenen Körpergewicht". Wenn man allerdings versteht was Calisthenics übersetzt heißt, bemerkt man, dass der Begriff am besten zutrifft. Kalos bedeutet Schönheit und sthenos Kraft, zusammen heißt es soetwas wie "wunderschöne Kraft"! Wenn man Calisthenics trainiert, setzt man sein eigenes Körpergewicht und die Masseträgheit ein um seine Physis zu entwickeln. Die Anfänge von Calisthenics gehen bis zum Anbeginn der Menschheitsgeschichte zurück: In der Vorzeit bewegte sich die menschliche Spezies gehend, rennend und springend vorwärts, sie kletterte, zog, drückte um zu überleben. Deshalb ist Calisthenics die natürlichste und selbstverständlichste Art sich körperlich zu ertüchtigen.

Am nächsten kommt diese Trendsportart dem heutigen Turnen. Um es aber vorsichtig auszudrücken, Calisthenics ist nicht mehr so "verstaubt" und bietet mehr kreativen Freiraum auch wenn sich klassische Turnelement wiederfinden.

Durch diese Form des Trainings wird man stärker, wendiger, explosiver und beweglicher.

Der schöne Nebeneffekt bei Calisthenics ist, dass die Kraft bzw. der Trainingseffekt in nahezu jede Sportart übertragbar ist. Man wird grundsätzlich athletischer, da der Körper immer in Muskelketten und Schlingen trainiert wird und lernt als Einheit zu funktionieren. Aus diesem Grund bietet sich diese Form des Trainings in nahezu jeder Sport art als ergänzendes Atheltiktraining an. Besonders im Kinder und Jugendbereich sehe ich großes Potential mit Calisthenics die Körperwahrnehmung, dass Selbstbewusstsein, Körperkontrolle und Bewegungsqualität zu vermitteln.

Ein weitere Pluspunkt ist,  dass man nicht viel benötigt um zu starten. Man hat sein Körpergewicht stets dabei. Mit der Zeit nimmt man seine Umwelt auch deutlich anders war, die Welt wird zu einem Spielplatz und Bewegung wird wieder natürlicher und selbstständiger Begleiter im Alttag.

Ich empfehle allerdings sich von einem erfahrenen Trainer die wichtigsten Grundübungen und Progressionen zeigen zu lassen um eine Idee und en Gespür sowie die notwendigen Grundlagen zum gesunden Start zu erlernen.

 

Sollten Sie Interesse haben und die Lust verspüren mal ein wenig "reinzuschnuppern" zu wollen, können Sie gerne bei mir ein Probetraining vereinbaren. Ich leite diverse Gruppen sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche.  Anfrage: 

 

Der Pistol-Squat (Einbeinige Kniebeuge)
Der Pistol-Squat (Einbeinige Kniebeuge)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0