"Sich Erden"

Wann hattest du das letzte Mal Kontakt mit Mutter Natur? Mit Kontakt meine ich richtigen Körperkontakt, ohne, dass eine Textilschicht dazwischen war z.B. barfuß über eine Wiese gelaufen, einen Baum angefasst, in einem See oder Fluss gebadet usw.?! In der heutigen Zeit tragen wir meist Kleidung, laufen auf Beton -- wenn wir überhaupt noch laufen -- und leben geistig oft fernab von der Natur.

Wollen wir dennoch gesund sein, ist es wichtig sich an die Gesetze der Natur zu halten. Tun wir dies werden sie uns beschützen und uns ein langes und gesundes Leben bescheren.

In diesem Artikel geht es um "Sich Erden" oder auch als "Earthing" oder "Grounding" bezeichnet.

Welche biophysikalischen Prozesse spielen sich also beim "Erden" ab? Die Erdoberfläche ist voll freier Elektronen und hat somit ein negatives elektrisches Potential. Treten wir also in Verbindung mit Mutter Erde beginnt ein Austausch zwischen den Elektronen des Körpers und denen der Erdoberfläche. Letztendlich nehmen wir das elektrische Potential der Erdoberfläche an, welches als "Erden" bezeichnet wird. Unter anderem entsteht ein Überfluss an negativ geladenen Elektronen die antioxidative Wirkung haben. Das bedeutet, dass sie freie Radikale in unserem Körper neutralisieren. Was bedeutet das? Ist das gut? Definitiv? Freie Radikale lösen oxidativen Stress aus und stehen mit Entzündungsreaktionen jeglicher Art und Alterungsprozessen in Verbindung. Dem kannst du durch das "Erden" entgegenwirken.

Ein Waldspaziergang -- am besten natürlich barfuß -- hat auch eine enorme gesundheitliche Wirkung. Schon der bloße Anblick eines Waldes reduziert nachweislich Stresshormone um 13,4%. Der Mensch ist nunmal so geschaffen, dass er sich in einer natürlichen Umgebung wohl fühlt! Sogar auf Blutdruck und Puls hat ein Aufenthalt im Wald senkende Auswirkungen. Es genügt z. B. in einer Woche für 2 Stunden im Wald zu spazieren um für 3 Monate einen gesundheitlichen Nutzen zu haben. Es müssen nicht einmal 2 Stunden am Stück sein. Das sollte für jeden machbar sein. Es ist an der Zeit wieder unser Naturbewusstsein wieder zu entdecken und uns mit Mutter Natur zu verbinden.

 

Die Seele wird vom Pflastertreten krumm. Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden und tauscht bei ihnen seine Seele um. Die Wälder schweigen. Doch sie sind nicht stumm. Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden. (Erich Kästner)