Kokosöl/Gift?!

Ist Kokosöl wirklich reines Gift?? 

--> https://www.youtube.com/watch?v=Mnc_aoN7lMM&t=735s

Auch zur mir ist bereits ein Raunen der Unsicherheit durchgedrungen. Aus diesem Grund möchte ich die Verunsicherung etwas auflösen.

Sobald eine Professorin mit 2 Doktortiteln etwas sagt, wird alles in Frage gestellt was man bisher geglaubt hat. Das ist allerdings ein eher generelles Problem. An einem solchen Beispiel wird es jedoch besonders deutlich.

Seit den 1950er Jahren gibt es eine Debatte über Fett und seine unterschiedlichen Darreichungsformen. Gesättigt, ungesättigt (einfach, mehrfach usw.), mittelkettig, langkettig, Transfette usw. usf.. Eine regelrechte Verteufelung seit 1960. All das beruht auf einer Fehlinterpretation eines Wissenschaftlers, was dazu geführt hat, dass der Mythos entstanden ist, das Fett fett macht. Daraufhin wurden Kohlenhydrate in den Himmel gelobt und weniger Fett (besonders gesättigt Fette) konsumiert.
Parallel ist seid dem die Zahl der chronisch Kranken angestiegen.

In dem Vortrag wird ziemlich primitiv argumentiert. Hier wird Kokosöl mit Schweineschmalz verglichen, dass wisse man sei ja ungesund... und Kokosöl enthalte jede Menge gesättigte Fettsäuren. Frau Dr. Dr. Michels eröffnet hier wieder die alte Debatte über gesättigte vs. ungesättigte Fettsäuren die eigentlich schon vor Jahren geklärt wurde. Die gesättigten Fettsäuren würden sofort die Herzkranzgefäße verstopfen. 

Das war es eigentlich auch schon. Keinerlei wirkliche Erklärung und Argumentation wird herangeführt. Lediglich die Aussage, dass es in Bezug zu Kokosöl kein richtiges Studienmaterial gebe würde.

Das stimmt allerdings nicht!!! Wer mal allein schon bei Pubmed den Suchbegriff coconut oil eingibt bekommt innerhalb von Sekunden 2122 Treffer. 
--> https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=coconut+oil

Gut. Das sagt zunächst erstmal nichts über positive oder negative Effekte. Jedoch sollte die Glaubhaftigkeit der Frau Professorin schonmal angezweifelt werden.

Nun zum mittlerweile sehr ausgelutschten Thema der ach so bösen gesättigten Fettsäuren und Cholesterin.
Laut Frau Michels führen gesättigte Fettsäuren zum Anstieg des Cholesterinspiegels und somit zu verstopften Arterien und letztendlich zum Herzinfarkt. 
Ich denke die Dame hat noch nie irgendwelche Studien gelesen... und haut einfach veraltete Empfehlung der DGE raus.
Arterielle Plaques bestehen zu einem größten Teil aus Calcium und nur zu 2% aus Cholesterin. Die American Heart Association hat vor geraumer Zeit Cholesterin sogar frei gegeben.
Muttermilch besteht sogar zu 50% aus gesättigten Fettsäuren.
Cholesterin ist nicht das Problem!! Entscheidend ist das Verhältnis zwischen LDL und HDL.
Bitte glaubt nicht einfach irgendwas, was schon längst widerlegt ist und informiert Euch selber bei unabhängigen Plattformen.

Ein weiterer Punkt. Frau Michels empfiehlt Rapsöl und Olivenöl zum braten. Auf gar keinen Fall!!! Rapsöl hat einen zu niedrigen Rauchpunkt an dem es schädlich wird 130 Grad). Olivenöl maximal bis 150°. Auch das ist erwiesen und eine besonders schlechte Empfehlung von Frau Michels. Kokosöl und Butterschmalz sind die Fette die sich hoch erhitzen lassen (185-205°) und aufgrund des Rauchpunkts
eben nicht schädlich wirken.

Die Einteilung „gesättigte Fette = ungesund“ und „ungesättigte Fette = gesund“ ist viel zu allgemein und längst überholt. Unterschiedliche Moleküle – unterschiedliche Eigenschaften – unterschiedliche Wirkungsweise im Körper.

Fazit: Kokosöl ist nicht schädlich und schon gar nicht giftig. Entscheidend ist auch hierbei die Qualität. Es sollte natives Kokosöl sein aus kalter Pressung. Habt keine Angst, glaubt mir auch nicht einfach und schon gar nicht Frau Michels. Recherchiert selber.

 

Im Endeffekt sind wir wieder bei biochemischer Individualität, wie viel Fett jeder verträgt und einer Fülle anderen Faktoren die dazu führen, das Arterien verkalken, Herz- oder Hirninfarkte etc. entstehen. Das liegt ganz sicher nicht allein am Kokosöl sonder sollte ganzheitlich betrachtet werden.