· 

Saft und Mikronährstoffe

SÄFTE

Wenn es um Ernährung geht wird oft nur über die Makronährstoffe gesprochen. Eiweiße, Fette, Kohlenhydrate, das sind die Stoffe die uns sättigen und mit Energie versorgen.

Die Bedeutung der Mikronährstoffe, Spurenelemente und sekundären Pflanzenstoffen darf nicht unterschätzt werden. Das sind jene Stoffe, die unseren Körper regenerieren. Aus diesem Grund ist die Qualität der Makronährstoffquellen so entscheidend. 

Der Körper verfügt über viele Enzyme. Natürliche rohe Gemüse und Fruchtsorten ebenfalls. Kleines Problem jedoch ist, dass die Enzyme ab einer Temperatur von 54° denaturiert werden und nicht mehr verfügbar sind.

Aus diesem Grund ist es so wichtig rohes Gemüse und Obst zu essen und das am besten täglich. Da Gemüse und Obst nicht immer ausreichend Nährstoffe beinhaltet wie in früheren Jahren, ist es ehr wichtig möglichst viel und in bester Qualität zu konsumieren.

Eine grandiose Möglichkeit seine Mikronährstoffe aufzufüllen sind Gemüse und Fruchtsäfte. Jedes Gemüse und jede Frucht besitzt Heilwirkung. 

Entsaften ist eine wunderbare Methode um sich möglichst viel Mikronährstoffe zuzuführen. Wichtig ist aber die Technik des Entsafters. Die besten Ergebnisse hat man mit einem "Slow Juicer" der die Gemüse und Früchte presst und zerdrückt. Die etwas günstigeren Modelle zentrifugieren nur und der Nährstoffgehalt ist deutlich geringer (immer noch besser als gar kein Saft).

Es kann so ziemlich alles entsaftet werden. Angefangen bei Möhren, Äpfeln, Kartoffeln, Sellerie, Rote Beete, Birnen, Brokkoli, Petersilie, Steckrüben, Paprika, Gurken, Tomaten, Süßkartoffeln usw. usf. 

Wer sich genauer mit der Heilwirkung auseinandersetzten will, dem empfehle ich die Bücher von Norman W. Walker. In seinem Buch: Frische Frucht- Und Gemüsesäfte ist ein Heilkatalog mit erprobten Säften für spezifische Leiden.

Das tolle an den Säften ist, dass die Nährstoffe innerhalb von Minuten vom Körper aufgenommen werden. Es braucht nicht viel Energie um die Inhaltsstoffe zu metabolisieren. Pestizide und andere Fraßschutzmittel setzen sich laut N. Walker hauptsächlich in den Fasern der Gemüse und Früchte ab. Diese können vom Menschen allerdings nur durch die Hilfe von Bakterien verdaut werden. Diese Ballaststoffe sind auch sehr wichtig, unter anderem für die Darmflora und die Säuberung des Darms. Aus diesem Grund ersetzen Säfte auch nicht die Gemüsebeilage deiner Hauptmahlzeiten.

Falls noch ein wenig Platz unter Deinem Weihnachtsbaum ist, ist ein "Slow Juicer" eine tolle Investition in deine Gesundheit.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0