"Sich Erden"

Wann hattest du das letzte Mal Kontakt mit Mutter Natur? Mit Kontakt meine ich richtigen Körperkontakt, ohne, dass eine Textilschicht dazwischen war z.B. barfuß über eine Wiese gelaufen, einen Baum angefasst, in einem See oder Fluss gebadet usw.?! In der heutigen Zeit tragen wir meist Kleidung, laufen auf Beton -- wenn wir überhaupt noch laufen -- und leben geistig oft fernab von der Natur.

Wollen wir dennoch gesund sein, ist es wichtig sich an die Gesetze der Natur zu halten. Tun wir dies werden sie uns beschützen und uns ein langes und gesundes Leben bescheren.

In diesem Artikel geht es um "Sich Erden" oder auch als "Earthing" oder "Grounding" bezeichnet.

Welche biophysikalischen Prozesse spielen sich also beim "Erden" ab? Die Erdoberfläche ist voll freier Elektronen und hat somit ein negatives elektrisches Potential. Treten wir also in Verbindung mit Mutter Erde beginnt ein Austausch zwischen den Elektronen des Körpers und denen der Erdoberfläche. Letztendlich nehmen wir das elektrische Potential der Erdoberfläche an, welches als "Erden" bezeichnet wird. Unter anderem entsteht ein Überfluss an negativ geladenen Elektronen die antioxidative Wirkung haben. Das bedeutet, dass sie freie Radikale in unserem Körper neutralisieren. Was bedeutet das? Ist das gut? Definitiv? Freie Radikale lösen oxidativen Stress aus und stehen mit Entzündungsreaktionen jeglicher Art und Alterungsprozessen in Verbindung. Dem kannst du durch das "Erden" entgegenwirken.

Ein Waldspaziergang -- am besten natürlich barfuß -- hat auch eine enorme gesundheitliche Wirkung. Schon der bloße Anblick eines Waldes reduziert nachweislich Stresshormone um 13,4%. Der Mensch ist nunmal so geschaffen, dass er sich in einer natürlichen Umgebung wohl fühlt! Sogar auf Blutdruck und Puls hat ein Aufenthalt im Wald senkende Auswirkungen. Es genügt z. B. in einer Woche für 2 Stunden im Wald zu spazieren um für 3 Monate einen gesundheitlichen Nutzen zu haben. Es müssen nicht einmal 2 Stunden am Stück sein. Das sollte für jeden machbar sein. Es ist an der Zeit wieder unser Naturbewusstsein wieder zu entdecken und uns mit Mutter Natur zu verbinden.

 

Die Seele wird vom Pflastertreten krumm. Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden und tauscht bei ihnen seine Seele um. Die Wälder schweigen. Doch sie sind nicht stumm. Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden. (Erich Kästner)

Brainwash yourself

Was glaubst du, wer kontrolliert dein Bewusstsein? Du, oder jemand anderes? Egal wie du es drehst und wendest, Gehirnwäsche findet statt. Dann doch lieber selber entscheiden was wir in unser Bewusstsein lassen und kontrollieren was wir denken!

An dieser Stelle ein Zitat aus dem Talmud: " Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte. Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen. Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter. Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal." 

Die Welt in der wir leben will uns immer und zu jeder Zeit beeinflussen, unser Unterbewusstsein mit gezielten Informationen penetrieren und uns dadurch steuern. 

"Wenn du nicht dein Unterbewusstsein kontrollierst, dann tut es jemand anderes." -- Florence Scovell Shinn.  Die Medien verschiedene Religionen und die Werbeindustrie wollen dich beeinflussen. Sobald sie in dein Wertesystem vorgedrungen sind, haben sie eine kleine Möglichkeit dich zu kontrollieren und dadurch deine Entscheidungen zu beeinflussen.

Mittlerweile wissen wir, wie das Unterbewusstsein des Menschen arbeitet und wie man es willentlich beeinflussen kann. 

Jim Morrison sagte einmal: " Wer die Medien kontrolliert,  kontrolliert das Bewusstsein." Hat man erst einmal Kontrolle über das Bewusstsein eines oder mehrerer Menschen, kann man kontrollieren, was sie tun und erschaffen.

Wäre es dann nicht besser, sich selbst zu programmieren?! Es gibt nichts, was du nicht erreichen kannst, wenn du die Macht des Unterbewusstseins gezielt einsetzt.

Das Unterbewusstsein schläft niemals und speichert alles ab was du durch die Sinne bewusst und unbewusst aufnimmst. Vergleichbar mit einer gigantischen Festplatte. ALLES was du jemals erlebt hast, wurde als "mentaler Film" abgespeichert. Das Unterbewusstsein hört nicht "nicht" oder "nein", nur das Bild welches du in deinem Geist repräsentierst wird aufgenommen. Des weiteren kann es die Zukunft nicht verstehen. Das Unterbewusstsein kennt nur das Hier und Jetzt. Als Beispiel: Wenn du Ziele hast, solltest du sie die schon als erreicht vorstellen und fühlen. Das Unterbewusstsein kontrolliert 95% unseres Lebens und gestaltet unsere Gewohnheiten. 95% der Dinge die du heute gedacht und gesagt hast, hast du auch gestern bereits gedacht und gesagt. Das bedeutet, dass dein Bewusstsein nur zu 5% der Zeit die Oberhand hat. Zudem kann das Unterbewusstsein nicht zwischen Vorstellung und Realität unterscheiden. Wiederholung erschafft neue Glaubenssätze! Alles was du nur oft genug denkst und sagst, wirst du irgendwann glauben!

Jetzt verstehst du vielleicht, warum sich alle da draußen um dein Unterbewusstsein reißen und es kontrollieren wollen.

Richtig angewandt, kannst du durch das Gesetzt der Resonanz selber beeinflussen, was du in dein Lebens ziehst. Du wirst die Dinge anziehen über die du die meiste Zeit nachdenkst, denn dein Unterbewusstsein/Bewusstsein ist die Schnittstelle zwischen Immateriellen und Materiellem! Das ist ein universelles Gesetzt und bedeutet, dass du Menschen, Situationen, Geschehnisse und Möglichkeiten die zu deinen Gedanken passen in dein Leben ziehst, vergleichbar mit einem Magnet. Du erschaffst dir deine Realität! Immer und immer wieder! Bis du dich bewusst dafür entscheidest eine bessere Realität zu haben und deine unterbewussten Gedanken programmierst. Aus diesem Grund solltest du dich selber einer eigenen "Gehirnwäsche" unterziehen.

Dazu nimm ein leeres Blattpapier und notiere ein klares Ziel, was du für dich auserkoren hast. Es kann alles sein was du dir vorstellen kannst. Es muss nur eindeutig sein.

Als nächstes visualisiert du dich wie du dein Ziel bereits erreicht hast. Erlebe es mit möglichst vielen Sinneskanälen. Lass in deinem Geiste ein Film ablaufen und spiel ihn ab so oft du kannst.

Als dritter Schritt hör auf TV oder Medien zu konsumieren, die mit deinem Ziel in Widerspruch stehen! Gib deinem Unterbewusstsein nur den richtigen und gewünschten Input. Fokussiere deine Energie nur auf deinen gewünschten Lebensstil und dein gewünschtes Objekt. 

Viertens: Denk dir eine kurze Affirmation aus, die beinhaltet, dass du dein Ziel schon erreicht hast und in der Gegenwart formuliert ist. Nutz dein Smartphone um dich zu einer bestimmten Zeit an deine Affirmation zu erinnern, indem du eine Erinnerung einstellst. Halte das Ganze für mindestens einen Monat durch! Du kannst auch eine eigene Mp3 erstellen in dem du deine Affirmation aufnimmst und sie kurz vor dem Einschlafen abspielst, wenn dein Unterbewusstsein besonders empfänglich ist.

Beginne außerdem darüber zu sprechen und rede bzw. verhalte dich so als wär dein Ziel schon Realität. Wiederholung ist der Schlüssel zum Erfolg!!

 

 

Epigenetik -- Raus aus der Opferrolle!

Entgegen der alten Meinung, dass unsere Gene feste Determinanten seien, zeigen die neusten Forschungen, dass wir mehr Einfluss auf unsere Gene haben als zuvor angenommen.

Die Entstehung von Krankheiten genau wie unsere Gesunderhaltung hängt zu einem massiven Teil von unserem Lebensstil ab.

Unsere täglichen Entscheidungen machen mehr als 85% aus, wenn es um die Entwicklung von Erkrankungen geht. Wir sind also nicht mehr Opfer unserer vermeintlich schlechten Gene, sondern finden uns getrost in der Täterrolle wieder! Es stimmt, dass manche Menschen robustere Gene haben und vielleicht weniger anfällig sind für bestimmte Störungen. Allerdings kann jeder das Beste aus seinen Genen rausholen. In jedem Menschen finden sich Schwachstellen oder so genannte Prädispositionen, die sich über Genomanalysen bestimmen lassen können. Das heißt aber keinesfalls, dass es zur Manifestation einer gesundheitlichen Störungen kommen wird, auf der Basis dieser Disposition. Es sei denn wir treffen täglich über einen längeren Zeitraum die falschen Entscheidungen und "rütteln" an dem schwachen Glied in der Kette. So kommt es dann über kurz oder lang zur Entstehung von Krankheiten.

Diabetes Typ II als Beispiel kann nicht zwingend als Krankheit bezeichnet werden. Diese Form des Diabetes ist eine phänotypische Anpassung des Körpers an die Fehler in der Lebensführung (falsche Entscheidungen) und ermöglicht es dem Menschen, bis zu einem gewissen Grad so weiter leben zu können, bis letztendlich das System kollabiert.

Ein weiteres Beispiel ist die Entstehung von Autoimmunerkkrankungen: Eine Studie hat 2004 herausgefunden, dass bei der Entstehung von Autoimmunprozessen eine Trilogie vorlegen muss.

1. Die genetische Prädispoition muss vorhanden sein. 2. Die Person muss in einem Umfeld leben das zur Expression des Gens führt. 3. Manifestation eines Leaky Gut Syndroms (durchlässiger Darm) -- Aufgrund von Lebensmitteln die Entzündungen an der Darmschleimhaut auslösen (Zucker, Milchprodukte, Gluten, Soja).

Wir haben nicht viel Kontrolle im Leben, allerdings gibt es entscheidende Punkte über die wir definitiv Kontrolle haben können.

Wenn es an die alltäglichen Entscheidungen im Leben geht, kann man 3 Kategorien festlegen, denen man nähere Aufmerksamkeit zukommen lassen sollte.

1. Physische Entscheidungen: Beispielsweise betrifft das unsere Aktivitäten, wie oft bewege ich mich pro Woche und in welcher Form. Sportliche Betätigung hat unzählige präventive Wirkungen, die auf epigentetischem Wege unsere DNA modulieren. Des weiteren kann ich entscheiden, wann ich zu Bett gehe, was möglichst angepasst an die Zirkadianrhytmik sein sollte.

2. Biochemische Entscheidungen: Damit ist all das gemeint, was ich von innen oder außen in und an meinen Körper lasse. Vorne Weg die Lebensmittel, die meinen natürlichen Bedarf an Nährstoffen decken sollten. Mittlerweile ist genügend Evidenz da, dass endlich einheitlich erkannt wird, dass wir alle Unikate sind und unterschiedliche biochemische Bedürfnisse haben. Medikamente verstoffwechselt jeder anders, genauso wie manch einer einen erhöhten Bedarf an Vitamin A hat und  dementsprechend seine Ernährungsweise anpassen kann und sollte.

3. Spirituelle Entscheidungen: Man kann daran arbeiten sein Bewusstsein und seine Gedanken zu kontrollieren. Ich kann entscheiden, was ich denke und zukünftig mehr denken will (Autosuggestion)! Somit beeinflusse ich meine Emotionen und dadurch mein ganzen Organismus. Ich kann ein Mindset der Dankbarkeit entwicklen und mir die Dinge bewusst machen, für die ich tiefen Dank empfinde. Dadurch werden Gehirnareale angesprochen und mit der Zeit bilden sich, durch das Phänomen der Neuroplastizität Nervenzellverbindungen, die meine Art zu denken positiv beeinflussen.

Des weiteren kann ich mich entscheiden, welche Beziehungen ich eingehe. Die 5 Personen mit denen  ich am meisten Zeit verbringen, sind auch diejenigen, die meinen Lebensstil mit am meisten beeinflussen. Also auch Obacht bei der Auswahl seiner Nächsten.

Nur wenn wir unseren Lebensstil anpassen können wir das Beste aus unseren Genen herausholen. Dazu benötigen wir ein bestimmtes Verständnis von Gesundheit. Gesundheit bedeutet nicht nur die simple Abwesenheit von Krankheit, sondern das vollständige seelische, körperliche, soziale und auch finanzielle Wohlbefinden.

Intermittierendes Fasten

Ob als Mittel zum nachhaltigen Abnehmen, als Lebensstilveränderung oder zur Optimierung der Gesundheit - es gibt viele Gründe eine Form des intermittierenden Fastens auszuprobieren.

In diesem Artikel stelle ich die verschiedenen Arten dieser Form des Fastens vor. Wie der Begriff intermittierend schon andeutet, hat es nichts mit einer Nulldiät zu tun, welche auch nicht zu empfehlen ist!

Welche Gründe gibt es für intermittierendes Fasten? An erster Stelle stehen die positiven Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel, welcher heutzutage einer der größten Risikofaktoren in der modernen Ernährungsweise darstellt. Ein konstant zu hoher Blutzuckerspiegel ist zum einen Auslöser für diverse Krankheitsbilder wie z.B. Diabetes Typ II oder wirkt begünstigend bei der Entstehung anderer Erkrankungen.  Durch die Regulation des Blutzuckerpspiegels wirkt es ebenfalls als Schutz für die Nerven und hilft dem Körper dabei schützende Proteine und Enzyme mit antioxidativer Wirkung zu produzieren. Weiterhin verbessert sich das Energielevel auf Dauer durch einen stabilen Blutzuckerspiegel.

Ein weiterer Grund ist die Reduktion von chronischen Entzündungsprozessen und einer Senkung des Blutdrucks. Auch auf den Cholesterinspiegel wirkt sich intermittierendes Fasten begünstigend aus, indem es das Verhältnis von HDL ( High Density Lipoprotein )und LDL  (Low Density Lipoprotein) beeinflusst.

Es gibt noch weitere positive Wirkungen. Intermittierendes Fasten verbessert die Verdauung und stärkt das Immunsystem des Körpers. Alle 90 Minuten entstehen im Dünndarm peristaltische Wellen, die man migrierender motorischer Komplex nennt. Dieser dient als Reinigungsprozess des Körpers und wird durch ständiges "Snacken" unterbrochen und begünstig die Entstehung einer Dünndarmfehlbesiedlung. Desweiteren hilft es beim Muskelaufbau und verbessert die Fettverbrennung durch eine vermehrte Ausschüttung von Wachstumshormonen. Entscheidend dabei sind natürlich auch die Mahlzeiten, die man während den Essenszeiten zu sich nimmt. Noch ein entscheidender Grund ist die gewonnen Flexibilität im Alltag, Zeit und Kostenreduktion.

 

Wählen Sie einen Form die zu Ihnen und Ihrem Alltag passt:

  1. 5:2 Tage Diät: Fasten an 2 Tagen die Woche mit einem maximalen Kalorien-Intake von 500 kcal für Frauen und 600 kcal für Männer. Wasser ist selbstverständlich erlaubt.
  2. 16:8 Ernährung: Sie haben 16 Stunden, an denen Sie nichts essen sollen und 8 Stunden, an denen Sie essen können. Die Zeiten können Sie flexibel einteilen. Die Schlafzeit zählt ebenfalls als Fastenzeitraum.
  3. 20:4/Warrior Diät: Diese Form des Fastens ist deutlich extremer und ist nur für einen Zeitraum von wenigen Wochen zu empfehlen. Hierbei haben Sie einen Fastenzeitraum von 20 Stunden und ein Zeitfenster von 4 Stunden, in dem gegessen werden darf. Allerdings ist die Fettverbrennung hierbei extrem angekurbelt.
  4. 32:12 Diät: Bei dieser Form fastet man jeden zweiten Tag. Man beginnt um 8 Uhr morgens und isst ganz normal bis 20 Uhr. Danach wird in der Nacht und am nächsten Tag nichts gegessen. Erst am zweiten Tag beginnt man wieder mit dem Frühstück.
  5. 4 Stunden Regel: Recht simpel - man darf nur alle 4 Stunden etwas essen.
  6. Drei Mahlzeiten am Tag: Der Klassiker mit Fastenzeiträumen von ca. 6 Stunden.
  7. Ein Fastentag pro Woche: Bei dieser Form geht es darum, das Gewicht zu halten.
  8. Einen Tag Fasten, einen Tag essen: Diese Form stellt die effizienteste Methode zur Gewichtsreduktion dar.
  9. Dinner Cancelling: Verzicht auf das Abendessen.
  10. Breakfast Skipping: Das Pendant zum Dinner Cancelling, bei dem man das Frühstück auslässt.

Das sind alle herkömmlichen Möglichkeiten des intermittierenden Fastens. Wichtig ist, dass man die Form an seinen Alltag anpasst. Wenn man Sport treibt, kommt es auf die Sportart an: Wenn man durch Kraftsport Muskeln aufbauen möchte, bietet es sich an nach dem Training zu essen. Betreiben Sie eher Ausdauersport, macht es Sinn vor der Trainingseinheit zu essen. 

Auch beim intermittierenden Fasten heißt es Ausprobieren. Es gibt keine Patentlösung für jedermann!

 

Auch wenn man mit intermittierendem Fasten hervorragend abnehmen kann, stellt diese Ernährungsform keinen Freibrief dar, sich mit "Schrott" vollzustopfen. Entscheidend hierbei ist nach wie vor die biochemische Individualität und die individuelle Verteilung der Makronährstoffe bei den Mahlzeiten zu beachten!

 

Wunderstoff Vitamin C

Vitamin C (C6H8O6 )oder auch Ascorbinsäure genannt ist ein wahres Wundermittel! Warum dies der Fall ist und wozu es verwendet werden kann und in welcher Dosierung möchte ich in diesem Artikel veranschaulichen.

Aus irgendeinem Grund, man vermutet, dass es im Laufe der Evolution ein Anpassungsprozess gewesen ist, kann der Mensch als einziges Säugetier kein Vitamin C selbst herstellen und ist auf die äußere Zufuhr durch die Nahrung angewiesen.

Diese Mutation mag vor einigen Jahrtausenden von Vorteil gewesen sein, aber durch unsere heutige Lebensweise, die sich in den letzten Jahrzehnten dramatisch verändert hat, sind wir mehr denn je auf diesen hochwirksamen antioxidativen Stoff angewiesen.

Vitamin C hat eine geringere Toxizität als Wasser und kann quasi niemals überdosiert werden!

Wenn Tiere krank werden, produziert ihr Körper von sich aus Vitamin C, um die Krankheit egal welcher Natur zu bekämpfen.  Denn jede Form einer Erkrankung hat mit oxidativen Prozessen zu tun, und der Level an Antioxidantien in unserem Körper gibt die Wahrscheinlichkeit an, ob und wie wir erkranken oder nicht.

Vitamin C ist an so ziemlich jedem Prozess im Körper beteiligt und ist ein wichtiger Katalysator für Reaktionen im Körper, beispielsweise für den Aufbau von Bindegewebe. Das heißt nach einer Operation ist der Bedarf an Vitamin C deutlich erhöht, um den Heilungsverlauf zu unterstützen. Auch bei Schmerzen ist der Bedarf an Vitamin C pro Stunde um 25% erhöht. Schmerz ist eine Form von Stress für den Körper, das bedeutet, dass in Stresssitutationen jeglicher Art wir einen erhöhten Bedarf haben!!

Will man einen wirksamen Effekt haben durch die therapeutische oder präventive Anwendung, muss man bestimmte Dosierungsrichtlinien einhalten. Und wenn wir von Dosierung sprechen, reden wir von GRAMM und nicht Milligramm!

Sogar Kinder können mit Vitamin C hochdosiert werden angepasst an ihr Lebensalter: pro Lebensjahr 1 Gramm Vitamin C über den Tag verteilt als Präventionsmaßnahmen. Im Fall einer Infektion kann auch höher dosiert werden. Hierbei ist die orale Form von Pulver gemeint. Einen noch besseren Effekt hat man durch liposomales Vitamin C, da es noch besser wirksam ist und auf andere Art und Weise resorbiert wird. Absoluten Goldstandard hat die intravenöse Gabe von hochdosiertem Vitamin C!!

Die individuelle Toleranzschwelle von Vitamin C ist der Marker für die maximale Dosierung. Diese Schwelle erkennt man durch einen etwas weicheren Stuhlgang, was daher kommt, dass Vitamin C ein wasserlösliches Vitamin ist und etwas Wasser in den Verdauungstrakt zieht, wodurch der Stuhlgang etwas weicher wird. Dies ist aber keinesfalls problematisch und stellt keinen Grund zur Sorge dar!!

Des Weiteren ist ist die Absorptionsfähigkeit vom Verdauungssystem entscheidend. Als Faustregel kann man sagen von der Grammzahl, die man gibt, hat der Körper maximal 75%. Befindet sich der Körper jedoch in einem Krankheitszustand ist diese Fähigkeit der Aufnahme erhöht, da der Körper mehr benötigt! Als tägliche Basis empfehle ich eine Dosierung zwischen 2 - 18 g je nach individueller Toleranz. Im Krankheitsfall gerne mehr. Wie gesagt, man kann nichts falsch machen. Im schlimmsten Fall geht man 1x mehr zur Toilette. Dafür ist man aber auch schneller wieder gesund. 

Bei den ersten Anzeichen einer Infektion hoch dosieren (>20g), bis die Symptome verschwunden sind und dann noch weitere 48 Stunden weiter hochdosieren um ein Wiederaufleben der Symptome zu verhindern.

Einnahmefrequenz:  Zu jeder Mahlzeit und zwischen den Mahlzeiten, da es wasserlöslich ist und nicht länger als 2 Stunden im Blut verweilt.

Vitamin C wirkt zu dem synergistisch mit so ziemlich allen gängigen Medikamenten und kann wunderbar zur Unterstützung eingesetzt werden bei einer notwendigen Antibiose, Cortisongabe etc.

Vitamin C ist nicht nur ein Antioxidans sonder auch ein Antitoxin und natürliches Antihistamin -- Stichwort: Allergie -- es bleibt ein wahres Wundermittel. Wer mehr lesen möchte, dem empfehle ich das Buch "Curin the Incurable" von Thomas E. Levy. 

 

Wenn nach dem Lesen dieses Artikels spezifischere Fragen aufkommen sollten, können Sie mich gerne kontaktieren.

 

Das Unterbewusstsein

In diesem Artikel möchte ich Ihnen dass Unterbewusstsein einmal auf eine andere Weise darstellen. Betrachten wir das Unterbewusstsein als neutrale Instanz, die jeden Gedanken (bewusst und unbewusst), jedes Erlebnis und jede Erfahrung, die Sie bisher gemacht haben, gespeichert hat. Wie klingt das für Sie? Unvorstellbar? Versuchen Sie, diese Betrachtungsweise für einen Moment zu akzeptieren. Gedanken sind nicht "Nichts", sie sind oft der Ausgangspunkt von Emotionen. Machen Sie sich also einmal bewusst, wie Ihr täglicher innerer Monolog aussieht. Haben Sie positive Gedanken über sich, ihren Partner, Eltern, Beruf etc.? Ich hoffe ja... wenn nein, füttern Sie ihr Unterbewusstsein mit diesen Gedanken und so erschaffen Sie sich ihre Welt, in der Sie Leben. Auf physiologischer Ebene sind Gedanken elektrische Impulse, die unser Gehirn produziert und aufgrund derer bestimmte Kaskaden in Gang gesetzt werden. Gedanke X hat zur Folge, dass die biochemische Substanz Y produziert wird, welche wiederum Reaktion Z in unserem Körper auslöst. Das bedeutet für uns, dass wir durch die Kontrolle unserer Gedanken und durch bewusste Autosuggestion unsere Biochemie beeinflussen können. Dies geschieht natürlich in jede mögliche Richtung. Wie zu Beginn geschrieben, das Unterbewusstsein ist neutral und befolgt quasi das, was Sie sich Tagein Tagaus suggerieren und erschafft dadurch über Monate, Jahre Ihre Lebenssituation. Gedanken sind die Schnittstelle zwischen dem Immateriellen und dem Materiellen!!

Es entstehen bestimmte Verhaltensprogramme, die unbewusst ablaufen, die wir über Jahre entwickelt haben. Wie wir in gewissen Situationen reagieren, ist das Resultat dieser Programme -- der unbewussten Selbstgespräche und Gedanken -- die unser Gehirn im Unterbewusstsein abgespeichert hat!

Auch wenn wir glauben, dass wir eine bewusste Entscheidung getroffen haben, ging dem eine Entscheidung unseres Unterbewusstseins voraus.

Sie können selber entscheiden, ob Sie diese Betrachtungsweise annehmen oder nicht. Aber wenn Sie den Artikel aufmerksam gelesen haben, wissen Sie, wer oder was wirklich die Entscheidungen trifft. Ich hoffe Ihr Unterbewusstsein erkennt die Bedeutsamkeit dieser Erkenntnis und lehnt sie nicht aus Angst ab. 

Starten Sie noch heute und beginnen Sie mit einem UPDATE Ihres Unterbewusstseins. Führen Sie Protokoll über Ihre bewussten Gedanken und entscheiden SIE sich, womit Sie Ihr Unterbewusstsein füttern. So etwas geht nicht von heute auf morgen und benötigt viel Zeit. Aber jeder Schritt den Sie diesbezüglich unternehmen, wird sich bemerkbar machen. Ihre Situation wird sich merklich verbessern und Dinge werden Ihnen zuteil, woran Sie vorher nicht zu denken gewagt haben (kleiner Wortwitz :-P).

Gesund Abnehmen

Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch eine Idealvorstellung von seinem Körper hat. Leider weicht die Realität oft sehr stark von dem Wunschkörper ab. Nichts wird so kontrovers diskutiert wie Diäten und Möglichkeiten, sein Gewicht zu reduzieren. Bei dem Versuch Gewicht zu verlieren wird zu allen nur erdenklichen Mitteln gegriffen, die jedoch in der Regel sehr selten von Dauer sind. 

In dem Artikel möchte ich Ihnen einige Tipps an die Hand geben, wie sie dauerhaft Ihr Optimalgewicht erreichen können und halten. Mit Optimalgewicht meine ich das individuelle Gewicht, bei dem der jeweilige Körper am besten funktionieren kann. Das muss nicht immer bei 8% Körperfettanteil sein und ist von Geschlecht zu Geschlecht und von Person zu Person verschieden.

Wie stellen Sie das nun an, langfristig Ihr Wunschgewicht zu erreichen?

An erste Stelle steht das organisierte Wissen über Ihren Körper bzw. Ihren Stoffwechsel. Welche Nahrungsmittel sind gut für mich und in welcher Verteilung. Des Weiteren ist es wichtig die Lebensmittel zu kennen, die Ihre dominante Hormondrüse (Ovarien, Hypophyse, Schilddrüse, Nebenniere) anregen und somit auf Dauer zu einer Funktionseinschränkung der Drüse sowie zu einer Fettspeicherung an den für die Drüse spezifischen Arealen führt.

Zweitens ist es wichtig regelmäßig zu essen und keine Kalorien zu beschränken oder zu zählen!! Essen Sie Snacks zwischendurch, um Ihre metabolische Rate zu erhöhen. Halten Sie aber trotzdem einen kurzen Fastenzustand von 3-5 Stunden zwischen den Mahlzeiten ein. Vermeiden Sie in jedem Fall kohlenhydrathaltige Snacks, die ohne eine entsprechende Eiweiß- und Fettquelle konsumiert werden. Damit meine ich auch Obst und Früchte jeglicher Art. Konsumieren Sie bei jedem Snack und jeder Mahlzeit immer alle Makronährstoffe (Eiweiß, Kohlenhydrate, Fett) in ihrer individuellen Verteilung, ohne Ausnahme!

Drittens, achten Sie auf qualitativ hochwertige Lebensmittel und überdenken Sie die Quelle Ihrer Kohlenhydrate. Decken Sie Ihren Stärkebedarf vorzüglich aus Gemüse (Möhren, Süßkartoffeln etc.) anstatt  aus Getreide! Besonders Brot und Backwaren vom herkömmlichen Bäcker sollten Sie in jedem Fall meiden!

Viertens, trinken Sie zudem ausreichend Flüssigkeit. Als Faustregel: Körpergewicht x 0,033 in Liter am Tag. An fünfter Stelle steht der Bewegungsaspekt. Um sein Optimalgewicht zu erreichen, müssen Sie nicht exzessiv trainieren. Haben Sie allerdings ein bestimmtes ästhetisches Körperbild vor Augen, kommen Sie an Krafttraining nicht vorbei. Ausreden, die mit Zeitmangel einhergehen, sind nicht akzeptabel. Eine kurze HIT Einheit von 4 Minuten, z.B. ein Tabata Intervall mit Kniebeugen macht Sie zur Verbrennungsmaschine für bis zu 48 Stunden. Ein kleiner Tipp am Rande: beenden Sie  Ihre Morgenhygiene mit einer mindestens 40 Sekunden langen kalten Dusche.

Sechstens ist ein sehr wichtiger Punkt! Der Schlafrhythmus und wann geschlafen wird ist besonders wichtig für Ihren Hormonzyklus! In der Zeit von 22:30 -6:30 ist der optimale Zeitraum, um zu regenerieren und die Hormone in Balance zu halten. Verfehlen Sie diesen Punkt, haben Sie keine Chance Ihr Gewicht dauerhaft zu reduzieren. 

Des Weiteren ist Ihr allgemeiner Lebensstil von entscheidender Bedeutung: angefangen bei den Leuten in Ihrer näheren Umgebung sowohl Freunde als auch Arbeitskollegen und Ihre Freizeitgestaltung. Suchen Sie sich ein Umfeld, was ähnlich denkt, Sie und Ihre Ziele unterstützt.

Zu guter Letzt verbrennen Sie alle Ihre Diätbücher!!

Die 6 Ängste

Es gibt 6 grundlegende Ängste, die jeder von uns in sich trägt. Unser Ziel ist ist es diese Ängste zu überwinden. Sind wir uns unserer Angst bewusst ist die Hälfte schon erledigt. 

1. Angst vor Armut, 2. Angst vor dem Tod, 3. Angst vor Krankheit, 4. Angst vor Verlust einer geliebten Person, 5. Angst vor dem Alter und 6. Angst vor Kritik.

Nicht bei jedem Menschen sind die Grundängste gleich stark ausgebildet. Wichtig ist es herauszufinden, welche Angst uns am meisten bestimmt und uns eine Lösungsstrategie zu überlegen. 

Wo kommen dieses Ängste her? Manche liegen einfach in unserer Natur, sprich in unseren Genen und werden so von Generation zu Generation weitergegeben. Der zweite Ursprung bestimmter Ängste, ist "soziale Vererbung". Alles, was wir erlebt und beobachtet haben, besonders von uns nahestehenden Leuten in unserem sozialen Umfeld, führt zu einem Lernprozess und zu einer gewissen Einstellung und festen Meinungen. Suggestive Momente in Medien und Institutionen jeglicher Art bilden und verschärfen die oben genannten Ängste. 

Wie bekämpfen wir nun diese grundlegenden Ängste? Erstens, wie schon genannt, ist die Identifikation am wichtigsten. Wenn ich meinen Gegner kenne, kann ich Wege finden ihn zu besiegen. An zweiter Stelle steht organisiertes Wissen. Dieses Wissen finden Sie mittlerweile in einigen guten Büchern, die sich diesen Themen widmen. Man braucht nur die "Amazon Bibliothek" zu durchforsten und schon hat man einige Treffer. Nur die konstruktive lösungsorientierte Hinwendung ermöglicht es uns unsere Ängste zu überwinden. Denn die Angst existiert nicht wirklich, sondern lediglich in unseren Köpfen, und nur dort können wir sie überwinden. Eignen Sie sich Wissen an, indem Sie lesen oder suchen Sie sich einen Mentor/Therapeuten usw. , aber auch YouTube stellt mittlerweile eine Plattform da, die Sie mit sehr hilfreichen Informationen kostenlos versorgt.

 

Mastermind

Lassen Sie mich Sie kurz in die Welt der Quantenphysik führen. Auf kleinster Ebene besteht alles aus Atomen, welche wiederum aus noch kleineren Bestandteilen bestehen. Alles Existierende, egal ob wir es mit unseren Sinnen erfassen können oder nicht, kann als Teilchen oder als Welle verstanden werden. Wollen wir das Universum verstehen, müssen wir uns alles als Schwingung oder Frequenz vorstellen. 

Was genau ist nun ein "Mastermind"? Ein "Mastermind" ist eine weitere Instanz, die entsteht, wenn bestimmte Menschen in perfekter Harmonie zusammenkommen. Der Volksmund sagt dann "die Menschen sind auf einer Wellenlänge". Ein Mastermind entsteht ab einer Personengruppe von mindestens 2. Bei einer Gruppe von 6-7 Menschen, die sich auf geistiger Ebene miteinander verbinden, kann Großartiges entstehen. Die Schwingungen der einzelnen Personen addieren sich und es entsteht eine höhere Frequenz, die die Menschen dazu befähigt, besonders kreative und neuartige Gedanken zu erfassen. Es entsteht ein "Mastermind"

Leider funktioniert das Prinzip auch in der entgegengesetzte Richtung. Umgeben wir uns mit toxischen Leuten, infiziert sich unser Geist mit negativen, niedrigfrequenten Schwingungen, was sich destruktiv auf unsere Gesundheit und unsere Gedankenwelt auslebt.  Mit unseren Gedanken schaffen wir unsere Welt, und die Schnittstelle zwischen nicht Materiellem und Manifestem ist fließend.

Wollen wir Gesundheit, Erfolg und Glück im Leben, müssen wir uns mit den richtigen Menschen umgeben, die uns beflügeln und  uns bestärken in dem, was wir tun. Die alte englische Redewendung -- " A man's wife can either make him or break him" -- ist wörtlich zu nehmen. Überdenken Sie die Menschen und das Umfeld, in dem Sie sich befinden und fragen Sie sich, ob Ihre derzeitige Situation förderlich für Ihre individuelle Lebensvorstellung ist.

Versuchen Sie die Vorstellung anzunehmen, dass alles eine eigene Frequenz hat. Stellen Sie sich Ihre Gedanken bzw. Ihren Geist als Schwingungen vor, wie eine Stimmgabel, die eine Frequenz vorgibt, aber auch eine Frequenz annehmen kann. Sie können mitentscheiden, womit Sie in Resonanz gehen wollen, indem Sie selektieren, was Sie aussenden und empfangen wollen. 

 

0 Kommentare

Der Sinn für den Sinn

Was ist Sinn und wie kann ich Sinn erfahren? Der Lebens-Sinn stellt sich uns immer dar, wenn wir etwas als stimmig wahrnehmen. Harmonie und Balance bedeuten Sinn. Sinn muss nicht zwangsläufig erzeugt werden, denn er ist schon da. Alles, was wir tun müssen, ist, unser Bewusstsein für die Entdeckung des Sinns zu öffnen. 

Aaron Antonovsky beschreibt in seinem Salutogenese Modell das Kohärenzgefühl, welches sich aus 3 Komponenten zusammensetzt: Sinnhaftigkeit, Verstehbarkeit und Handhabbarkeit. Leider trifft die deutsche Übersetzung nicht ganz mit der englischen Bedeutung überein. Im Englischen wird das Kohärenzgefühl mit "sense of coherence" bezeichnet. Damit ist gemeint, dass der Mensch einen Sinn für Stimmigkeit hat. Je ausgeprägter also der Sinn für den Sinn ist, desto gesünder ist der Mensch und desto stärker ist seine Fähigkeit zu Resilienz. 

Der Philosoph Christoph Quarch beschreibt den jetzigen Zustand unserer westlichen Welt mit dem Begriff der "Sinnfinsternis". Ebenso plädiert er für eine Änderung unseres Bildungssystems, indem die junge Generation lernt, wie sich Sinn erfahren lässt.

Ein paar Ideen dazu basieren auf dem Bildungssystem Platons, welches sich aus motorischen, emotionalen und kognitiven Elementen zusammensetzt. Die Kinder sollen musizieren, Sport und Gymnastik treiben sowie tanzen, um Rhythmus zu entwickeln.  Sie sollen lernen, wie man empathisch miteinander umgeht, seinen Körper nährt sowohl geistig als auch mit Lebensmitteln. Ziel des Ganzen ist es, dass man spürt wie es sich anfühlt, wenn der Körper in Harmonie ist. Nur so kann man auch in Resonanz mit dem Sinn gehen und die Stimmigkeit der Dinge wahrnehmen. Denn nur so ist es dem Individuum möglich, auch in schwierigen Zeiten sich mit dem Sinn zu verbinden! Ist ein solcher Sinn für den Sinn stabil ausgebildet, ist es ein Leichtes für das Individuum, Schönheit und Harmonie in jeglichen Lebensbereichen zu entdecken und das Leben an sich gutzuheißen. 

Ein kleiner Tip zum finden von Sinn: Suchen Sie nach Schönheit! Sollten Sie nicht wissen, was genau Schönheit bedeutet, so lesen Sie den passenden Blogartikel.

 

0 Kommentare

"Denke nach und werde reich"

Der Titel dieses Artikels ist gleichzeitig der Titel des grandiosen Werkes von Napoleon Hill.  "Verlangen ist der Ausgangspunkt von Erfolg, nicht Hoffnung, nicht Wünschen, aber ein scharfes Verlangen, welches alles durchdringt." In diesem Artikel soll es nicht um materiellen Reichtum gehen, denn die Ideen, die Napoleon Hill schon vor 80 Jahren hatte, lassen sich universal anwenden. Ich möchte 10 Gedanken mit Ihnen teilen, die mir sehr bei meiner Lebensgestaltung helfen. 1. Lesen Sie regelmäßig und erweitern Sie Ihren Wortschatz! Denn etwas, was wir nicht mit Worten beschreiben können, existiert nicht. 2. Gedanken sind sehr machtvoll! Wir sind, was wir denken. "Alles, was wir sind, entsteht mit unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt." (Buddha) 3. Das Gesetz der Resonanz. Gleiches zieht Gleiches an. Was Sie in die Welt aussenden, was Sie sagen, denken, tun und glauben, kommt in irgendeiner Weise zu Ihnen zurück. Laden Sie sich mit positiven Gedanken auf -- Primen Sie sich selbst und Sie werden die positiven Dingen magnetengleich in Ihr Leben ziehen. 4. Träumen Sie! Träumen ist eine Form des Planens. Was auch immer Sie sich auch erträumen, es kann wahr werden. Sie müssen nur daran glauben und niemals Zweifel zulassen. Dann sind Sie immer in einem positiven mentalen Status und treffen die richtigen Entscheidungen.           5. Geben Sie niemals auf! Beharrlichkeit ist das Stichwort, um an sein individuelles Ziel zu kommen. 6. Visualisieren Sie Ihren gewünschten Zustand, Situation etc. Entwickeln Sie eine konkrete Vorstellung von dem, was Sie sich wünschen und malen Sie sich das Ergebnis in Ihren Gedanken aus. Ihr Unterbewusstsein hört immer mit. Lassen Sie Ihr Unterbewusstsein für sich arbeiten, indem Sie es mit positiven Gedanken aufladen. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass Sie aufhören müssen, Ihr Unterbewusstsein mit negativen Dingen zu füttern. Denn das Unterbewusstsein unterscheidet nicht zwischen gut und schlecht, es befolgt nur das, womit Sie es stetig füllen.             7. Nutzen Sie Ihre Emotionen. Jeder von einem Gefühl durchdrungene und mit festem Glauben versehene Gedanken nimmt alsbald greifbare Gestalt an. 8. Raus aus der Comfort Zone! Seien wir mal ehrlich, was hält die meisten Menschen zurück, Großartiges zu schaffen? ANGST! Erst wenn Sie die Angst hinter sich lassen, werden Sie wachsen. 9. Nur Verlierer geben auf. Versuch und Irrtum ist der natürliche Prozess, um an sein Ziel zu gelangen. Verbuchen Sie jeden Misserfolg als wertvolle Erfahrung, Sie können nur gewinnen. 10. Üben Sie sich im Perspektivenwechsel. "Reframing" ist das Stichwort. Es kommt auf Ihre Bewertung an, die Sie einer Situation geben. Versuchen Sie immer etwas Positives, einen Sinn zu erkennen. So ein Mindset ist genauso trainierbar wie ein Muskel!

0 Kommentare

FODMAP's

Die Ernährung hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Und eben diese Veränderung der Ernährung stellt unser Verdauungssystem vor so manche Hürden. Aus diesem Grund nehmen Verdauungsbeschwerden und im allgemeinen Symptome, die von einer gestörten gastrointestinalen Funktion zeugen deutlich zu. Zu den Symptomen gehören Blähungen, Durchfall, Sodbrennen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Bauchkrämpfe, Allergien, Intoleranzen etc. Wenn der Arzt nicht mehr weiter weiß, hört man oft die Diagnose Colon irritable bzw. Reizdarm Syndrom, was so viel bedeutet wie: "Ich habe keine Ahnung, aber wir gebend dem Kind mal einen Namen!" Um auf den Titel dieses Artikels zu sprechen zu kommen, FODMAP's steht für fermentierbare Oligo-, Di-, und Monosaccharide sowie Polyole. Kurz gesagt, kurzkettige Kohlenhydrate und Zuckeralkohole! Eben diese FODMAP's sind Bestandteil unserer heutigen Ernährung und tragen zu einem großen Teil zu den oben genannten Verdauungsbeschwerden bei. Je mehr FODMAP's, desto mehr Beschwerden. Im Umkehrschluss bedeutet das, durch eine Verminderung der Menge an FODMAP's kann eine Verbesserung der Beschwerden erzielt werden. Natürlich ist es für eine LOW FODMAP Diät notwendig zu wissen, welche Lebensmittel welchen Gehalt an FODMAP'S haben. Aber dazu geben Sie beispielsweise einfach mal die Begriffe "FODMAP" und "LISTE" in Ihren Browser ein und schon bekommen Sie eine Fülle an spannenden Informationen.  Um eine Verbesserung zu erzielen empfehle ich eine Zeitspanne von mindestens 4-6 Wochen nach der LOW FODMAP Diät zu Leben. Danach können Sie beginnen wieder die Menge bis zur individuellen Toleranz zu erhöhen. Ziel ist es zu Lernen, welche Lebensmittel Beschwerden auslösen und welche gut vertragen werden. Man sollte strenges "Listen-Essen" vermeiden, da dieses bekanntlich nicht durchgehalten wird. Deshalb lieber nicht allzu streng aber dennoch konsequent um dauerhafte Erfolge zu erzielen.

 

Für weitere Informationen hier ein Link:  http://www.fodmap-info.de

0 Kommentare

Calisthenics

Calisthenics, ein Begriff der für viele schwer auszusprechen ist und bei dem man oft keine Idee hat was sich dahinter verbirgt. Da man nicht erwarten kann, dass der Normalbürger griechisch versteht hilft oft das Synonym Street Workout oder die etwas längere Phrase, "Übungen mit dem eigenen Körpergewicht". Wenn man allerdings versteht was Calisthenics übersetzt heißt, bemerkt man, dass der Begriff am besten zutrifft. Kalos bedeutet Schönheit und sthenos Kraft, zusammen heißt es soetwas wie "wunderschöne Kraft"! Wenn man Calisthenics trainiert, setzt man sein eigenes Körpergewicht und die Masseträgheit ein um seine Physis zu entwickeln. Die Anfänge von Calisthenics gehen bis zum Anbeginn der Menschheitsgeschichte zurück: In der Vorzeit bewegte sich die menschliche Spezies gehend, rennend und springend vorwärts, sie kletterte, zog, drückte um zu überleben. Deshalb ist Calisthenics die natürlichste und selbstverständlichste Art sich körperlich zu ertüchtigen.

Am nächsten kommt diese Trendsportart dem heutigen Turnen. Um es aber vorsichtig auszudrücken, Calisthenics ist nicht mehr so "verstaubt" und bietet mehr kreativen Freiraum auch wenn sich klassische Turnelement wiederfinden.

Durch diese Form des Trainings wird man stärker, wendiger, explosiver und beweglicher.

Der schöne Nebeneffekt bei Calisthenics ist, dass die Kraft bzw. der Trainingseffekt in nahezu jede Sportart übertragbar ist. Man wird grundsätzlich athletischer, da der Körper immer in Muskelketten und Schlingen trainiert wird und lernt als Einheit zu funktionieren. Aus diesem Grund bietet sich diese Form des Trainings in nahezu jeder Sport art als ergänzendes Atheltiktraining an. Besonders im Kinder und Jugendbereich sehe ich großes Potential mit Calisthenics die Körperwahrnehmung, dass Selbstbewusstsein, Körperkontrolle und Bewegungsqualität zu vermitteln.

Ein weitere Pluspunkt ist,  dass man nicht viel benötigt um zu starten. Man hat sein Körpergewicht stets dabei. Mit der Zeit nimmt man seine Umwelt auch deutlich anders war, die Welt wird zu einem Spielplatz und Bewegung wird wieder natürlicher und selbstständiger Begleiter im Alttag.

Ich empfehle allerdings sich von einem erfahrenen Trainer die wichtigsten Grundübungen und Progressionen zeigen zu lassen um eine Idee und en Gespür sowie die notwendigen Grundlagen zum gesunden Start zu erlernen.

 

Sollten Sie Interesse haben und die Lust verspüren mal ein wenig "reinzuschnuppern" zu wollen, können Sie gerne bei mir ein Probetraining vereinbaren. Ich leite diverse Gruppen sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche.  Anfrage: 

 

Der Pistol-Squat (Einbeinige Kniebeuge)
Der Pistol-Squat (Einbeinige Kniebeuge)
0 Kommentare

Signale des Körpers

Ihr Körper hat seine eigene Sprache, durch die er versucht, Ihnen Hinweise über die aktuelle Situation zu vermitteln. Es gibt zu jederzeit einen unendlichen Informationsstrom, den es zu interpretieren gilt.  Die deutlichsten Signale bekommen Sie, nachdem Sie eine Mahlzeit zu sich genommen haben.

Fühlen Sie sich "voll", aber trotzdem hungrig? Haben Sie Verlangen nach Süßem? Verspüren Sie ein Energieloch? Sind Sie überdreht, nervös und reagieren gereizt? Haben Sie ein kurzes Leistungshoch, schnell gefolgt von einem Tief, bei dem Sie sich sogar deprimiert fühlen? All das sind Versuche Ihres Körper sich mitzuteilen, um Ihnen einen "Wink mit dem Zaunpfahl" zu geben. Den meisten solcher Signale liegt eine falsche Kombination der Makronährstoffe zugrunde (Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate). In der Regel haben Sie zu wenig Eiweiß und Fett gegessen. In Stresssituationen oder in der kalten Jahreszeit haben Sie zudem einen erhöhten Bedarf dieser beider Nährstoffkomponenten. Ebenfalls kann es sein, dass Sie qualitativ minderwertige Nahrungsmittel zu sich genommen haben, zuviel Koffein und/oder Zucker konsumiert haben. Auch eine Unverträglichkeit oder Allergie gegen ein bestimmtes Lebensmittel kann sich auf Ihr Gemüt auswirken. Sogar Ihr Tagesrhythmus hat Einflüsse auf Ihren Nährstoffbedarf aufgrund hormoneller Unterschiede zu bestimmten Tageszeiten. 

Wie merken Sie, wenn Ihr Körper Ihnen mit Signalen zustimmt? Sie fühlen sich glücklich! Haben kein "Suppenkoma"! Sie haben eine gute Stresstoleranz! Sie sind klar im Kopf und können Ihren Energielevel über mehrere Stunden halten! Sie haben keine Gelüste und sind wirklich satt nach einer Mahlzeit! Genau eben solche Empfindungen sind die Richtigen. Die meisten Menschen wissen gar nicht, wie gut es Ihnen gehen könnte und nehmen viele Sachen einfach in Kauf. Sie funktionieren eben...Dabei spricht Ihr Körper permanent mit Ihnen. Sie sollten zuhören und dankbar sein und ihm geben, wonach er verlangt, er wird sich revanchieren.

0 Kommentare

Schönheit

Was ist Schönheit und was bedeutet sie? Diese und viele weitere Fragen kann man sich stellen, wenn man über Schönheit diskutieren möchte. Man könnte auch den subjektiven Geschmack einwerfen, über den sich bekanntlich nicht streiten lässt. Ich möchte dennoch versuchen, einen "schönen Menschen" anhand einer antiken Definition, die allgemeine Gültigkeit beansprucht, zu beschreiben. "Schönheit sei die richtige Übereinstimmung der Teile miteinander und mit dem Ganzen." Ein schöner Mensch ist ein Mensch, bei dem alle Aspekte seines Seins ineinandergreifen. Seine Körperphysiologie ist im Gleichgewicht. Auf psychologischer Ebene übernimmt er Verantwortung für seine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Er ist achtsam im Umgang mit seinem Körper und sorgt für ein angemessenes Verhältnis von Belastung und Regeneration. Mental und spirituell spürt er eine Verbundenheit zum großen Ganzen und lebt im Einklang mit der Natur. Sein Wertesystem orientiert sich an ethischen und emphatischen Grundsäulen, nach denen er sein Leben ausrichtet. 

Stimmen diese Teile in einem Menschen überein, leuchtet durch ihn der Glanz des "Einen", und wir nehmen dies als wahre "Schönheit" war.

Die Fähigkeit, "Schönheit" wahrzunehmen möchte ich mit einem Zitat von Johannes Kepler beenden: "Jenes Vermögen, das die edlen Maßverhältnisse in dem sinnlich Gegebenen und den anderen außerhalb seiner gelegenen Dinge wahrnimmt und erkennt, ist dem unteren Bezirk der Seele zuzuordnen." 

"Schönheit ist die richtige Übereinstimmung der Teile miteinander und mit dem Ganzen."
"Schönheit ist die richtige Übereinstimmung der Teile miteinander und mit dem Ganzen."
0 Kommentare

Psychoaktive Substanzen des Alltags

Woran denken Sie zuerst, wenn Sie die beiden Wörter "psychoaktive Substanzen" lesen? Wahrscheinlich an Drogen...vielleicht denken Sie auch, dass es ein Synonym ist? Falsch gedacht! Droge heißt übersetzt "etwas Getrocknetes" und mehr nicht. Hören oder lesen Sie den Begriff Drogen, läuten bei Ihnen wahrscheinlich die Alarmglocken.

Wenn Sie ihren Alltag betrachten und überdenken, welche Lebensmittel, die Sie konsumieren, psychoaktiv sind, was fällt Ihnen dann ein? Ich helfe Ihnen ein wenig auf die Sprünge: Angefangen mit Kaffee, das beliebteste Getränk der Deutschen. Es gibt etliche Debatten darüber, ob Kaffekonsum gesund ist oder nicht. Meine Meinung dazu ist, dass es ein Genussmittel ist. Wenn Sie Kaffe trinken, weil Sie nicht ohne Kaffee sein können, dann ist schon eine Abhängigkeit vorhanden. Das in dem Kaffe enthalten Koffein quetscht täglich noch den letzen Rest an Energie aus Ihren Nebennieren heraus. Das ist aber keine "echte Energie". Echte Energie bedeutet, leistungsfähig zu sein ohne leistungssteigernde Substanzen einfach allein durch die Nahrungsmittel, die man in der richtigen Form zu sich genommen hat. Viele Leute benutzen die Wortwahl: "Mein Kaffee", wenn man so etwas hört, sollte man hellhörig werden. 

Nicht weniger häufig ist der Konsum von schwarzem oder grünem Tee. Das darin enthaltene Teein wirkt ebenfalls psychoaktiv. Gefolgt von Guarana, welches oft in Energydrinks enthalten ist, meist in Kombination mit dem erlaubten Höchstmaß an Koffein. Weiter gehts mit Tabak bzw. Nikotin. Diesem geliebten "Glimmstängel" sind auch einige Leute verfallen. Auf die gesundheitlichen Folgen brauche ich, denke ich, nicht einzugehen. 

Das, was die meisten wohl noch am ehesten als psychoaktive Substanz aka Droge bezeichnen würden, ist Alkohol. Der Konsum macht fahruntauglich, was die meisten hoffentlich ernst nehmen. Machen wir weiter mit Zucker, herrlich wie dieses weiße raffinierte Zeug unsere Gehirne beeinflusst. Überall steht er herum, maskiert hinter allem nur Erdenklichen und wartet auf den Konsumenten, um ihm einen schnellen Energiekick und ein kleines Gefühl des Hochs zu bringen. Kurz darauf gefolgt von einem Energieloch, welches möglicherweise mit der nächsten Substanz gefüllt wird. Weizen! Die im Weizen enthaltenen Exorphine passieren die Bluthirnschranke und wirken wie Neurotransmitter in unserem Gehirn. Wir fühlen uns gut, nur dumm, dass unser Gehirn diese Stoffe nur allzu gerne hat und mit einer psychischen Abhängigkeit reagiert. 

Es gibt noch etliche weitere psychoaktive Substanzen, die wir vielleicht erst auf den 2. Blick als solche wahrnehmen.

Ich bin nicht für das komplette Streichen solcher ("Lebens"-) Mittel, dennoch bin ich der Meinung, dass, wenn man auf diese Stoffe nicht verzichten kann, diese dem Menschen nicht gut tun. Aus paradoxen Gründen reagiert der Körper mit "Sucht" genau bei Stoffen, die ihm nicht gut tun. Mein Vorschlag an dieser Stelle ist zu reflektieren, warum Sie solche Substanzen konsumieren. Aus Genuss oder aus gewissen anderen Gründen?

0 Kommentare

Die 5 Epochen des Heilens

Die Geschichte der Medizin lässt sich grob in 5 Epochen einteilen. Die erste Epoche galt dem Glauben, Krankheiten waren etwas mystisches und Heilung war den Göttern vorbehalten. Die zweite Epoche ist gekennzeichnet durch die Kräuterheilkunde. Leider ist vieles großartiges Wissen der Mayas, Inkas und Indianer verloren gegangen bzw. ausgelöscht worden.  Die dritte Epoche ist geprägt durch die Pharmaindustrie, mit ihren Arzneichemikalien. Warum Chemikalien? Denn auf der Basis eines wirkenden Heilkrauts wird die chemische Struktur aufgeschlossen und der Wirkstoff ermittelt. Dieser wiederum wird dann extrahiert und patentiert und ist nicht mehr naturbelassen. Wenn ein Stoff nicht mehr natürlich ist, ist er ein Toxin und bekanntlich macht die Dosis das Gift. An dieser Stelle wäre auch wichtig zu wissen, dass 40% der Bevölkerung, die üblichen Medikamentendosen nicht richtig Verstoffwechseln bzw. abbauen können. Eine einfache Analyse würde bei der individuellen Dosierung helfen. Die vierte Epoche lebte erst richtig auf mit dem Erfinden der Anästhesie. Seit jeher machen Menschen chirurgische Eingriffe, aber seit der Vollnarkose ist dies in weitaus größerem Umfang möglich. Zu guter der letzt die fünfte Epoche. Sie ist noch nicht zu jedem durchgedrungen, dennoch gewinnt diese Form der Heilung immer mehr an Bedeutung. Seit dem die Quantenphysik zunehmend an Popularität gewinnt und allgemein akzeptiert ist, liefert sie den wissenschaftlichen Hintergrund für das Heilen auf energetischer Ebene. Die Zukunft der Medizin liegt in dem Ausgleichen von Frequenzen bzw. Schwingungen im Körper. Diese Form der Therapie ist sehr Facettenreich. Denn prinzipiell hat alles eine eigene Schwingung bzw. Energie. Genau genommen ist es ein zurückkommen zu den Wurzeln der Medizingeschichte mit einer Erweiterung des Hintergrundes und neuen Möglichkeiten.

0 Kommentare

Leiden!

Der bisherige Mensch -- gleichsam ein Embryo des Menschen der Zukunft -- alle gestaltenden Kräfte, die auf diesen hinzielen, sind in ihm: und weil sie ungeheuer sind so entsteht für das jetztige Individuum, je mehr es zukunftsbestimmend ist, Leiden. Dies ist die tiefste Auffassung des Leidens: die gestaltenden Kräfte stoßen sich. (Friedrich Nietzsche)

 

Dieses Zitat von Nietzsche ist eines meiner Liebsten. Wer es versteht, hat ein großes Puzzleteil an Wahrheit für sein Leben dazugewonnen. Der Embryo ist Symbol für alle Ressourcen, die wir Menschen zur Verfügung haben. Dies sind nämlich alle die wir benötigen, um ein glückliches Leben zu führen. Wir haben Alles bereits in uns, wir dürfen nur nicht länger im Außen suchen sondern beginnen in unserem Innern die ganze Fülle zu erfassen. Veränderungen sind immer kleine "Tode", die wir hinnehmen müssen. Wenn wir hingegen lernen loszulassen und darauf vertrauen, dass immer etwas besseres kommt, so werden wir uns stets weiterentwickeln. Wir müssen lernen, jene Kräfte die in uns schlummern zu nutzen und zum Positiven für sich und seine Mitmenschen einzusetzen. Dennoch wird jeder Mensch ab und an mal leiden müssen. Wenn wir allerdings den tieferen Sinn verstehen, fällt es uns leichter damit umzugehen und wir sehen es als Chance uns zu wandeln!

0 Kommentare